Ein Blick hinter die Kulisse des Green Haven in Hamburg

Wolltest Du schon immer einmal wissen mit welchen Herausforderungen ein nachhaltig geführtes Hotel sich konfrontiert sieht? Oder wie überhaupt die Idee entstanden ist, ein ökologisches, veganes Hotel zu eröffnen? Wir haben Christiane vom “Green Haven” in Hamburg interviewt und dabei Spannendes von Ihr und zum “Green Haven” erfahren.

Green Haven: Das ökologische, vegane Hotel in Hamburg – ein Interview mit der Inhaberin Christiane


Green Haven Hamburg
Quelle: Green Haven Hamburg

Wer das ökologische, vegane Green Haven in Hamburg noch nicht kennt, sollte zwei Dinge tun: 1. dieses Interview lesen und 2. sich hier das tolle Konzept von Christiane anschauen. Link: Green Haven Hamburg


Greentraveltheworld:
Wie ist die Idee entstanden und seit wann gibt es das Green Haven?

Christiane:
Als Hotelfachfrau und Hotelbetriebswirtin sowie langjährige Vegetarierin trug ich schon lange den Wunsch in mir, mich mal selbständig zu machen im Gastgewerbe. Im Jahr 2011 bin ich auf vegane Ernährung umgestiegen und habe mich noch mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. 2014 kam mir dann die passende Immobilie „über den Weg gelaufen“, mit der ich klein anfangen konnte, und habe das Green Haven im Dezember 2014 dann mit Unterstützung von Freunden und Familie eröffnet.

Greentraveltheworld:
Wie habt Ihr angefangen?

Christiane:
Zunächst hatten wir die drei Gästezimmer, später kam noch der Bauwagen und das Apartment mit eigenem Bad & Küche hinzu als ich merkte, dass die Nachfrage da war und das Konzept scheinbar eine Marktlücke schloss.

Greentraveltheworld:
Was bedeutet für Dich Nachhaltigkeit und was macht Dein Hotel nachhaltig?

Christiane:
Nachhaltigkeit bedeutet für mich, ressourcenschonend zu wirtschaften. Ich versuche immer, die ökologischste Lösung zu finden, die gleichzeitig vegan (frei von tierlichen Inhaltstoffen) und im besten Fall auch sozial verträglich ist. So haben wir z.B. eine Solaranlage auf dem Dach, beziehen Windgas von Greenpeace Energy, verwenden vegane & ökologische Reinigungsmittel, Biolebensmittel und unsere Möbel sind second hand und teilweise Upycyclingobjekte.

Greentraveltheworld:
Was können Deine Gäste erwarten?

Christiane:
Bei uns im Green Haven, was neben grüner Hafen übersetzt übrigens auch Zufluchtsort bedeutet, sollen die Gäste einen sicheren Hafen in der Großstadt haben, wo sie mit gutem Gewissen übernachten können – bestenfalls unter Gleichgesinnten sind und sich wie zu Hause fühlen, weil sie, was ihre eigenen Prinzipien angeht, keine Abstriche machen müssen.

Greentraveltheworld:
Wovon schwärmen Deine Gäste und was überrascht sie positiv?

Christiane:
Von der „Wie zu Hause“-Atmosphäre bei uns.

Greentraveltheworld:
Habt Ihr Unterstützung bei der Umsetzung von nachhaltigeren Alternativen durch Verbände, (lokaler) Politik, NGO oder Kooperationen mit anderen Unternehmen?

Christiane:
Es gibt wohl verschiedene Möglichkeiten, aber wir haben nichts in Anspruch genommen, da die meisten Angebote eher für größere Unternehmen interessant sind (z.B. E-Mobilität).

Greentraveltheworld:
Wie sieht ein typischer (Arbeits)Tag für Dich aus?

Christiane:
Meinen Sohn (3 Jahre) zum Kindergarten bringen, ins Green Haven an den Schreibtisch, mit Glück noch Gäste treffen, die gerade frühstücken, ggfs. Zimmer vorbereiten und was sonst noch so anliegt (Reparaturen, einkaufen,…). Am frühen Nachmittag hole ich meinen Sohn, und wenn Anreisen kommen, verbringen wir oft den Nachmittag im Green Haven, bereiten Frühstück vor, zupfen Unkraut auf der Terrasse, … 😊

Greentraveltheworld:
Wo siehst Du Eure aktuellen Herausforderungen (neben Corona)?

Christiane:
Meine persönliche Herausforderung ist immer, Selbständigkeit und Familie unter einen Hut zu bringen, weil halt auch oft am Wochenende und besonders im Sommer viel zu tun ist. Ansonsten (abgesehen von Corona) ist die Nachfrage nach unserem Konzept groß und es gibt in Hamburg auch keine nennenswerte Konkurrenz.

Greentraveltheworld:
Gib uns ein Beispiel für eine (nachhaltige) Sache, die Ihr richtig gut bei Euch im Hotel umsetzen konntet und auf die Ihr Stolz seid.

Christiane:
Wir haben bisher konsequent darauf verzichten können, neue Möbel und ähnliches zu kaufen.

Greentraveltheworld:
Gib uns ein Beispiel für eine Sache, die grandios gescheitert ist.

Christiane:
Verkauf von Zero Waste Damenhygieneartikeln an Gäste (Menstruationstassen – nicht eine verkauft in 1,5 Jahren! :-D)

Greentraveltheworld:
Welche Ziele habt Ihr für 2020/2021?

Christiane:
Ich möchte gerne nach und nach das eine oder andere verändern, was Dekoration und ähnliches angeht. Renoviert haben wir bereits Anfang des Jahres ein wenig. Ansonsten arbeiten wir daran, die Gäste wieder für Stadturlaub zu begeistern. Denn aktuell scheint es die Leute eher auf’s Land und ans Meer zu ziehen.

Greentraveltheworld:
Wenn Zeit und Geld keine Rollen spielen würden, was würdest Du am liebsten für Dein Hotel umsetzen?

Christiane:
Die Terrasse in einen schönen, richtigen Garten verwandeln (ohne Pflastersteine) und anbauen, um noch mehr Zimmer anbieten zu können.

Greentraveltheworld:
Wow, vielen lieben Dank, Christiane. Das klingt alles ganz wunderbar und bei so einem tollen Konzept lassen sich bestimmt auch viele wieder für einen Stadturlaub begeistern. Wir haben auf jeden Fall Lust bekommen und wenn wir das nächste Mal in Hamburg sind, werden wir garantiert vorbei schauen. Wer das ökologische und vegane Green Haven in Hamburg einmal besuchen möchte, findet hier weitere Informationen und einige tolle Bilder zum Hotel – Link: Green Haven in Hamburg.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on print
Drucken